STUDIE BANKING INSIGHT 2020

Quo vadis, Kalkulation?

Cover Studie banking insight 2020

Die Renaissance der klassischen Bewertung

Auf den ersten Blick wirkt die Kalkulation von Zinsprodukten antiquiert. Die Methodik ist lange bekannt und bietet im Vergleich zu den sonstigen Themen der Banksteuerung nur wenig Innovationspotenzial. Auf den zweiten Blick zeigt sich aber, dass das Thema Kalkulation eine Renaissance erlebt:

Kreditprozesse werden angesichts des Kostendrucks konsequent digitalisiert und automatisierten Entscheidungsprozessen zugeführt. Die mittlerweile schon etablierten Vergleichs- und Vertriebsplattformen befeuern den Preiskampf um Retailkunden und Marktanteile. Aber auch die technologische Entwicklung der vergangenen Jahre betrifft längst nicht mehr nur die Banking-Plattformen. In-memory-Datenbanken und geclusterte Systeme werden Marktstandard und ermöglichen Auswertungen selbst sehr großer Datenbestände, was vor ein paar Jahren noch undenkbar war.

 

Die Studie banking insight 2020 gibt Aufschluss darüber, welche Rolle die Kalkulation in diesem dynamischen Umfeld spielen kann und ob das detaillierte Kalkulationsinstrumentarium der klassischen Marktzinsmethode überhaupt noch benötigt wird. Sie untersucht den Stellenwert der originären Kalkulation im Rahmen des Pricings, zeigt, welche Kostenbestandteile berücksichtigt werden sollten, hinterfragt, ob der Markteintritt neuer Institute und FinTechs die traditionellen Produkt- und Geschäftsmodelle der Banken gefährden und vieles mehr.

Zur Studie banking insight 2020

Für den aktuellen Band der Studienreihe banking insight wurden 100 Fach- und Führungskräfte, ganz überwiegend aus dem Bereich Banksteuerung deutscher Kreditinstitute, zum Status quo der Kalkulation in ihrem Institut und nach ihrer persönlichen Meinung zu diesem Thema befragt.

Die Ergebnisse zeigen, dass der Kalkulation auch künftig ein hoher Stellenwert in der Banksteuerung zukommen wird, die Anforderungen jedoch stärker ausdifferenziert sein werden. Dem Wunsch nach vereinfachten Modellen im Retailgeschäft steht der sehr hohe Anspruch im Wholesalegeschäft gegenüber. Auch Themen wie Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeitsrisiken im Pricing sowie technologische Entwicklungen und die zunehmenden Möglichkeiten der Digitalisierung beschäftigt die Banken zunehmend. In der aktuellen Studie lesen Sie alle Studienergebnisse, Interviews, Positionen und vieles mehr.

 

STUDIE BESTELLEN

Andrea Späth

Leiterin Marketing

Andrea Späth ist Expertin für interne und externe Kommunikation und Leiterin Marketing bei msgGillardon.

+49 (0) 7252 / 9350 222

Andreas von Heymann

Geschäftsbereichsleiter

Andreas von Heymann verantwortet bei msgGillardon den Geschäftsbereich MARZIPAN.

+49 (0) 173 / 4761 262